Sie sind hier:

HIV/Aids hat die Welt verändert

Update AIDS

Internet Links

Das Krankheitsbild

Übertragungswege

Ausbreitung

AIDS-Volksseuche

AIDS: Das 15/45-Fenster

Sexualverhalten senkt HIV

AIDS und die christliche Gemeinde

AIDS in Tanzania

AIDS-Projekt der MMS

Frauen und AIDS

25 Jahre Aids

Chronologie

HIV und Wirtschaft

Trügerische Hoffnung?

Armut, Aids und Umweltprobleme

Aids umklammert Afrika

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Wort des Monats

Sitemap

Kontakt

Impressum

Links

Ausbreitung der AIDS-Epidemie

Nach Schätzungen von UNAIDS (HIV/AIDS.Kontrollprogramm der Vereinten Nationen) leben Ende 2000 ca. 36 Millionen Menschen mit HIV/AIDS, davon 1,4 Millionen Kinder. Im Laufe des Jahres 2000 haben sich schätzungsweise 5,3 Mio. Menschen neu infiziert, 3 Mio. Menschen sind an AIDS gestorben.
Die höchste HIV-Prävalenz (= Häufigkeit einer Erkrankung zu einem bestimmten Zeitpunkt auf eine bestimmte Bevölkerung bezogen) ist in Afrika (Subsahara), Anteil an der Weltbevölkerung 10 %, allerdings leben dort 70% der HIV-Infizierten. Besonders betroffen sind Süd- und Ostafrika. AIDS ist dort die häufigste Todesrate von jungen Erwachsenen.
Die höchste Rate an Neuinfektionen werden in Südafrika, Süd- und Südostasien, Osteuropa und in den zentralasiatischen früheren Sowjetrepubliken berichtet.
Rückläufig sind die AIDS Zahlen dagegen in Uganda, aber auch Thailand.

In den Industriestaaten ist die Ausbreitung begrenzt auf bestimmte Risikogruppen (homo- und bisexuelle Männer, Fixer, Hämophile (Bluter)) und deren Sexualpartner.
Eine Ausbreitung der Erkrankung in die Bevölkerung hat in viel geringerem Masse stattgefunden als noch zu Beginn der Erkrankung Anfang der 80er Jahre vermutet. Hiermit hängt wohl auch das nachlassende Interesse and er Erkrankung zusammen.

Ausbreitung in Afrika: heterosexueller Geschlechtsverkehr zu 90%, die Hälfte der Infizierten sind Frauen. Begünstigt wird eine Infektion mit dem HIV-Virus durch die große Häufigkeit von Geschlechtskrankheiten und durch die Armut..

In anderen Ländern spielen unterschiedliche Übertragungswege eine Rolle. In manchen Ländern laufen mehrere HIV-Epidemien gleichzeitig oder nacheinander ab. Die Kenntnis der unterschiedlichen Übertragungswege und Möglichkeiten ist für die Präventionsasarbeit von Bedeutung.
Die überwiegende Zahl der HIV-Infektion bei Kindern erfolgt durch die vertikale Übertragung der Mutter auf ihr Kind, prä- bzw konnatal oder durch die Muttermilch. Jährlich rechnet man mit ca 600 000 neuen Fällen in Afrika (Subsahara). Dort leben die meisten infizierten Frauen.

Wichtige Internet-Infos:
Wir begrenzen uns bei dem Thema „AIDS/HIV-Infektion“ auf einige Hinweise. Umfassende und tiefer gehende Informationen können Sie über folgende Internetanschriften erhalten, z.T. auch länderspezifisch für Tanzania und Kenya erhalten:
www.unaids.org
www.kompetenznetz-hiv.de
www.daignet.de
www.aidsinfo.nih.gov
www.hiv.net
www.aids-kampagne.de
www.hdnet.org
www.bpazva.8m.com
www.e-alliance.ch
http://hivinsite.org.za
http://hivinsite.ucsf.edu
www.hivinsite.com